Startseite » ARTandTECH.space

ARTandTECH.space

Makerspace goes school.

Das Projektlabor Berufskolleg Rheine ist ein Makerspace, mit einer engen Anbindung an eine berufliche Schule. Das Projektlabor bietet Möglichkeiten und Spielräume, die Schule normalerweise leider nicht bieten kann. Ein Makerspace als offene Lernumgebung bietet Platz für eigene Ideen und Kreativität – hier entstehen coole, spannende, tolle, beeindruckende, vielfältige, bunte, witzige, … Projekte. Und ganz nebenbei wird sehr intensiv gelernt.

Die Kooperation mit der Jugendkunstschule Rheine bildet den ARTandTECH.space. Hier haben Making und Kunst ein gemeinsames Zuhause. So entsteht mehr als die Summe der Einzelteile. Für die Maker Faire bringen wir einige aktuelle Projekte mit nach Dortmund. Wir freuen uns darauf, diese gemeinsam mit den Besuchern zu entdecken und auszuprobieren.


DIE PROJEKTE

Schnurrsessel
Reinsetzen und persönliches Wohlfühlprogramm starten …
Das Schnurren einer Katze empfinden die meisten Menschen als wohltuend und entspannend. In unserem Schnurrsessel muss man nicht einmal auf eine Katze warten, einschalten reicht.

Upcycling-Lampen
Die Upcycling-Lampen, deren Konstruktion aus den Leisten von alten Lattenrosten besteht, sehen nicht nur schick aus, sie machen auch schönes Licht. Wir haben verschiedene Lampen dabei und geben Tipps zum nachbauen.

Rotary Subwoofer
Besser als Bass: Mehr Bass! Allerdings stoßen herkömmliche Membran-Lautsprecher bei tiefen Tönen schnell an ihre Grenzen. Unser Rotary Subwoofer ist hier DIE Alternative.

e-Cart(s)
Hoverboard-Motoren eignen sich wunderbar als Antriebe für selbstgebaute e-Carts. Es macht Spaß mit den Gefährten entspannt durch die Gegend zu cruisen. Wer selber so ein e-Cart bauen will bekommt natürlich Tipps und Hinweise.

Rentner-shopper (AOK CHOPPER)
Umbau eines Rentner-Shoppers mal anders – jetzt sorgt ein Benzinmotor für Antrieb und Radau.

Lichtobjekte (Kinder machen Licht)
Im ARTandTECH.space treffen Kunst und Technik aufeinander. Bunte mit LEDs betriebene leuchtende Objekte, die von Kindern gestaltet wurden sind nur ein Beispiel für die vielen kreativen Ideen.

Cosplay
Ausstellung von Kostümen und Props die in Handarbeit gecrafted wurden, live-crafting, Fotobooth (für jeden nutzbar).

Reizstromgerät
Nach Dr. Abrams können nicht wahrnehmbare elektrische Reize heilend auf den menschlichen Körper wirken. André Riesberg und Dr. Ursula Kretzer haben basierend auf seiner Forschung ein entsprechendes Gerät entwickelt. Sie stellen es unter einer non-commercial licensing open source zum Nachbau zur Verfügung.

Feuertornado
Feuertornado – Flammen, die sich drehen und dabei sehr cool aussehen. Wir stellen drei verschiedene Möglichkeiten vor, wie man soetwas selber machen kann.

Texte Aufräumen!
‚Texte Aufäumen!‘ ist ein Tool, das dabei hilft, z.B. wesentliche Begriffe, Kernaussagen und Zusammenhänge eines Textes in eine Concept-Map zu transferieren. Das Netz stellt nicht nur die Begriffe, sonder auch die Beziehungen zwischen diesen, dar. Wir stellen das Tool vor und geben eine Einführung in die Anwendung.


MITMACHAKTION

Kugelbahn aus Schaschlikspießen

Aus Schaschlikspießen und Heißkleber bauen wir mit den jüngeren Besuchern eine riesengroße Murmelbahn. Jeder darf mitmachen und eigene Ideen einbringen. Es ist spannend zu sehen wie die Kugelbahn über die zwei Maker Faire Tag zu einem großen Gebilde wächst.

Erfahrungsgemäß können bis zu 10 Menschen gleichzeitig kooperativ an dem System arbeiten. Zeitliche Vorgaben gibt es nicht (wir hatten auch schon Kinder, die mehr als vier Stunden durchgearbeitet haben). Kinder ab 10 Jahren kommen mit dem Handling (Heißklebepistole und Schaschlikspieße) normalerweise gut klar. Jüngere Kinder benötigen je nach persönlichem Geschick Hilfestellungen – was den Spaß an der Sache jedoch einschränkt, schließlich ist selber MACHEN ja cooler als selber machen lassen. Wenn Begleiter:innen die Hilfestellungen vorsichtig einsetzen, haben aber auch die Jüngeren ihren Spaß. Wir haben im Team besprochen, dass immer zwei Maker da sind die hier unterstützen.

Gemeinsamer Auftritt mit der FASW im Galerie-Raum der DASA